Sind Sie bereit für gute Organisation? - Ein Plädoyer für die Faulheit zur rechten Zeit

Gute Organisation leicht gemacht - sind Sie bereit für gute Organisation?
Gute Organisation leicht gemacht!

"Du machst es dir aber leicht", sagte neulich eine Freundin zu mir. Das hat mich nachdenklich gemacht, denn sie hat es nicht als Kompliment gemeint. Dann ist mir die Geschichte meines Opas eingefallen.

 

Meine Großeltern hatten ein Elektrogeschäft. Mein Opa hat mir oft erzählt, wie er damals versucht hat, die ersten Waschmaschinen an Hausfrauen zu verkaufen. Neben der Skepsis, ob die Wäsche auch wirklich sauber wird, fragten sich die Allgäuerinnen, ob "`s des braucht?" (auf Hochdeutsch: sind diese Maschinen nötig?). Erst als er bei seinen Waschvorführungen (bei Kaffee und Kuchen ;-)) ein paar Hausfrauen überzeugt hatte, ging der Verkauf zügig. Jetzt musste sich keine der Frauen mehr vorwerfen lassen, dass sie es sich zu leicht macht.

 

Darf man es sich heute leichter machen? Zum Beispiel im Umgang mit Gästen?

 

Wer für andere kocht, will natürlich etwas Köstliches zubereiten. Aber haben Sie sich auch schon mal beim Gedanken ertappt, dass ein leckeres, aber schnell und einfach gekochtes Gericht dafür nicht in Frage kommt? Nach dem Motto: Das geht zu leicht, das ist nichts wert?

 

Zählt der Arbeitsaufwand wirklich mehr als das gute (!) Ergebnis?

Warum gute Organisation und Faulheit zusammengehören

Der Erfinder der Waschmaschine wird sich wohl gedacht haben, dass Wäsche waschen weniger Arbeitsaufwand machen sollte. Heute stimmen wir ihm natürlich zu. Die besten Ideen sind entstanden, weil jemand Arbeit vermeiden oder es sich leichter machen wollte. Zum Beispiel der Taschenrechner, der Buchdruck oder der elektrische Küchenherd.

Natürlich soll das keine Aufforderung zum täglichen Dauer-Sofaliegen sein - das macht auf Dauer sowieso keinen Spaß. - Oder wie Casanova angeblich sagte: "Die Faulheit wird schon durch die Langeweile bestraft."

Gute Organisation bedeutet, Arbeit zu erleichtern und überflüssige Arbeit zu vermeiden

"Es genügt nicht, fleißig zu sein – das sind die Ameisen auch. Die Frage ist vielmehr: Wofür sind wir fleißig?" Henry David Thoreau


Man braucht sich also nicht zu schämen, wenn man es sich leicht macht. Denn: Nur wer faul ist, wird den einfachsten Weg suchen (und finden). - Und kann sich dann um Wichtiges umso ausführlicher kümmern!

Wie kann Faulheit meine Organisation verbessern?

Wer zu faul ist,

Machen Sie es sich leicht und überlegen Sie bei deshalb bei Ihren Tätigkeiten:

  1. Ist sie notwendig? Wenn ja,
  2. geht es auch einfacher?

Fazit:

Seien Sie faul, aber zur rechten Zeit. Überlegen Sie sich genau, in welche Dinge Sie Ihre Zeit investieren. Lassen Sie überflüssige Tätigkeiten weg und suchen Sie nach Vereinfachungen bei notwendigen Tätigkeiten. Versuchen Sie sich von der Vorstellung zu lösen, dass Arbeitsaufwand an sich als Wert zählt. Das Ergebnis ist wichtig (und der Weg dazu, wenn er Spaß macht). Trauen Sie sich, es sich leicht zu machen! 

 

Hilfreich ist oft auch, eine Not-to-do-Liste zu erstellen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Lieber jetzt als später - der 3-Minuten-Trick
Lieber jetzt als später - der 3-Minuten-Trick
Wie effektiv ist Multitasking wirklich?
Wie effektiv ist Multitasking wirklich?
Schluss mit dem Chaos im Büro - Buchtipp
Schluss mit dem Chaos im Büro - Buchtipp

Kommentar schreiben

Kommentare: 0