Haushalt organisieren: Erstellen Sie einen Speiseplan

Haushalt organisieren - So erstellen Sie einen Speiseplan

„Was koche ich heute?“ – Diese Frage ist an vielen Tagen etwas, was mir Kopfzerbrechen bereitet. Trotzdem rege ich mich über den Satz "Was koche ich heute? - Mit dieser Frage gehen Millionen Frauen durch den Morgen", sehr auf, denn so steht es tatsächlich in einem meiner Kochbücher - in einer aktuellen Ausgabe!

 

Der kochende Mann scheint bei Kochbuchverlagen noch nicht angekommen zu sein - oder sind Männer einfach besser organisiert und wissen am Morgen längst was sie auf den Tisch zaubern?

 

Den Haushalt einfacher organisieren, das ist zum Beispiel ein Vorteil, wenn Sie einen Speiseplan erstellen und so gehen Sie dafür am besten vor:

 

Was koche ich heute? - So erstellen Sie einen Speiseplan

Vorteile: Gesündere Ernährung, Zeit  und Nerven sparen

Gesunde Ernährung klappt mit Organisation leichter, denn gesundes Essen ist nicht nur eine Frage der Zutaten, sondern auch der Organisation. Wenn ich mir rechtzeitig überlege, was ich koche, dann gibt es weniger schnelle Notlösungen – nämlich Fastfood.

Dieser Meinung ist auch Holger Stromberg, Chefkoch und Ernährungsberater der deutschen Nationalelf: „Zu einer gesunden, zeitlich unaufwendigen und darüber hinaus für jeden bezahlbaren guten Ernährung gehören Organisation und ein Konzept.“ (Im Interview mit dem Zeit-Magazin „Gesund“)

Ein Speiseplan ist eine praktische Organisationshilfe im Alltag: Sie überlegen einmal, was Sie kochen, halten diese Gedanken schriftlich fest, schreiben am besten sofort einen dazupassenden Einkaufszettel - und danach haben Sie den Kopf frei und viele unbeschwerte Morgenstunden. Klingt gut, oder?

 

Wie muss er aussehen? - Mehr Ideen durch Karteikarten

Es ist nicht so wichtig, wie Ihr Speiseplan aussieht. Sie können den Speiseplan einfach auf ein Blatt Papier, auf eine schöne Tafel oder in Ihr Smartphone eintippen. Wichtig ist, dass Sie ihn schriftlich festhalten. Vielleicht gefällt Ihnen aber auch meine neue Idee mit Karteikarten:

 

Was koche ich heute? - Ein Speiseplan mit Karteikarten

Was koche ich heute? Ideensammlung für den Speiseplan - mit Karteikarten
Was koche ich heute? Meine Ideensammlung für den Speiseplan

Manchmal vergesse ich bewährte Rezepte (hier im Blog habe ich deshalb eine Übersichtseite für alle meine Rezepte angelegt) oder meine Kinder beschweren sich, dass es niiiiieee ihre Lieblingsgerichte gibt. Letzte Woche hatte ich eine Idee, wie wir dieses Problem lösen können: Mit Karteikarten!

 

Jeder schreibt auf eine Karteikarte ein Gericht, das bald mal wieder gekocht werden soll. Auf die Rückseite der Karteikarte steht, wo das Rezept zu finden ist und welche Zutaten dafür eingekauft werden müssen (die Zutaten, die normalerweise nicht bevorratet werden).

Was koche ich heute? Pinnwand als Speiseplan - mit Karteikarten

 

Die Karteikarten habe ich sortiert (mögliche Kriterien siehe unten), damit ich schnell einen Speiseplan erstellen kann. Für meinen Speisplan suche ich dann die entsprechenden Karteikarten heraus und hänge sie aufeinander (sodass immer der aktuelle Tag oben ist) an unsere Pinnwand.

 

Noch schöner ist es, wenn Sie jede Karte unter den entsprechenden Wochentag hängen - so wie rechts im Bild. Klingt doch gut, oder?

Was müssen Sie berücksichtigen?

Nehmen Sie sich nicht zu viel vor. Es kommt nicht darauf an, dass der Speiseplan beeindruckend ist, wichtiger ist, dass Sie ihn auch einhalten. Versuchen Sie deshalb, realistisch zu planen und berücksichtigen Sie die

  • Wünsche und
  • Termine Ihrer Familie. Planen Sie den Nachmittagsunterricht der Tochter gleich mit ein.
  • Planen Sie auch das Kochen von größeren Mengen ein. So können Sie mit einmaligem Kochen mehrmals gesundes Essen servieren – entweder gleich am nächsten Tag, oder Sie frieren ein Mittagessen ein.
  • Wie viel Zeit haben Sie an den verschiedenen Tagen, das Essen zuzubereiten? Planen Sie entsprechende schnell zuzubereitende Gerichte, wenn Sie wenig Zeit haben.

Für wie viele Tage soll geplant werden?

Planen Sie nicht zu lange im Voraus. Bei uns hat es sich bewährt, einen Speiseplan für 5 Tage aufzustellen. Sie können natürlich auch 1 Woche im Voraus planen oder gar einen „ewigen“ Speiseplan aufstellen:

 

Ewig bedeutet in diesem Fall, dass der Speiseplan zum Beispiel für vier Wochen festgelegt ist und sich dann von vorne wiederholt. Diese Geschichte vom „ewigen“ Speiseplan habe ich im Tagesspiegel gelesen und sie hat mich irritiert. Das ist mir und meiner Familie dann doch zu viel Routine beim Essen.

Andererseits waren meine Kinder früher jeden Sommer für zehn Tage in einem Zeltlager. Hier gab es jedes Jahr vom ersten bis zum letzten Tag eine festgelegte Reihenfolge für das Mittagessen. Die Vorfreude auf das jeweilige Essen war für sie eines der Highlights des Zeltlagers. Feste Routinen gibt es ja auch in vielen Familien beim Weihnachtsessen oder beim Geburtstagskuchen. Und ein ewiger Speiseplan spart auf jeden Fall noch mehr Zeit und entlastet am Morgen viele Frauen.

Vielleicht gibt es ja einen Mittelweg. Ich könnte mir zum Beispiel vorstellen, im Speiseplan einen festen Tag für süße Hauptspeisen und einen Tag für ein Nudelgericht einzurichten. Das gibt dann einen schönen Rahmen für den wöchentlich neuen Speiseplan. Feste Tage für Gerichte ohne bestimmte Zutaten (zum Beispiel Fleisch), das ist ja in katholischen Gegenden sogar Tradition.

 

Und wie sind Ihre Erfahrungen mit einem Speiseplan?

Speiseplan erstellen und Ideen finden mit Karteikarten


Das könnte Sie auch interessieren:

4 Rezepte-Apps im Test
4 Rezepte-Apps im Test
Einfache, digitale Rezepte-Organisation - meine Erfahrungen Teil I
Endlich Ordnung in der Speisekammer und im Gefrierschrank
Ordnung in Speisekammer undGefrierschrank

Kommentar schreiben

Kommentare: 11
  • #1

    Charlie (Freitag, 13 Februar 2015 17:54)

    Der Artikel ist sehr lesenswert! Ich habe es ja nicht so mit der Planung...
    VG Charlie

  • #2

    organisation-mit-sabine (Samstag, 14 Februar 2015 09:48)

    Dann gibt es bei dir wohl auch keinen ewigen Speiseplan ;-)
    Vielen Dank für deinen Kommentar.
    LG Sabine

  • #3

    Cat (Donnerstag, 19 Februar 2015 21:57)

    Danke für den Beitrag! Ich plane immer freitags meine komplette nächste Woche und kaufe dann samstags die Zutaten dafür ein. Ohne diese Planung würden mir entweder immer Zutaten fehlen oder schlecht werden, weil ich sie gar nicht alle verbrauchen kann oder mich spontan doch umentscheiden und was anderes kochen musste.

    Der ewige Speiseplan ist mir vermutlich auf Dauer etwas zu langweilig, zumindest wenn er sich nach einem Monat wiederholt. Wenn man die Spanne auf 3 Monate verlängert und vielleicht noch einen Flexi-Tag einbaut, kann ich mir durchaus vorstellen, dass das funktioniert :-)

    Liebe Grüße

  • #4

    organisation-mit-sabine (Freitag, 20 Februar 2015 08:06)

    Flexi-Tage sind eine gute Idee. Aber als Foodblogger braucht man davon viiieele ;-)
    Vielen Dank für deinen Kommentar und liebe Grüße
    Sabine

  • #5

    Anne M (Montag, 23 Februar 2015 17:41)

    Hier der erste Wochenplan meines Lebens:
    Vegane Woche: Kinder-und alltagstauglich
    1.Tag Erbsencurry mit Reis
    2. Tag Bratkartoffeln mit Salat
    3. Tag Gemüsesuppe mit Kartoffeln
    4. Tag Pommes mit Ketchup/Salat mit Sonnenblumkernen
    5. Tag Nudeln mit Tomatensosse
    6. Tag Gemüse-Wrap
    7. Tag Reis mit Gemüse, geröstete Erdnüsse
    den heiligen Schuss Sahne mit Kokosmilch ersetzen
    zum Motivationserhalt: Popcorn selber machen, mit Zucker natürlich und viel Obstsalat!
    vegane Schokolade- gescheitert, nix gegen Milka
    Mandelmilch in den Kaffee- grausam
    aufs Brot: Kichererbsenaufstrich, Paprikaaufstrich mit Gurke,Olivencreme, Avocado geht immer...
    kann man natürlich kaufen, bei zuviel Zeit selber machen

  • #6

    organisation-mit-sabine (Samstag, 28 Februar 2015 17:33)

    Super. Das hört sich nach veganer Fastenzeit an. Als "Nutella"-Ersatz empfehle ich mein veganes Haselnuss-Schokoladen-Mus. Ich bin gespannt, ob du jetzt regelmäßig einen Speiseplan machst.
    Liebe Grüße
    Sabine

  • #7

    Carolina Hernandez (Donnerstag, 22 Februar 2018 07:02)

    Auch ich werde es versuchen

  • #8

    Organisation mit Sabine (Donnerstag, 22 Februar 2018 12:00)

    Ich wünsche dir viel Erfolg und bin gespannt, welche Variante du wählst :)

    Sabine

  • #9

    Heidi K. (Dienstag, 02 Juni 2020 10:11)

    Jetzt mache ich notgedrungen einen Speiseplan, da mein Mann und ich zur Risikogruppe gehören und eine liebe junge Studentin für uns einkauft.
    Nach anfänglichen Schwierigkeiten bin ich begeistert über die Zeitersparnis und werde das auch später weiterführen.
    Danke für diese Infos hier!

  • #10

    Organisation mit Sabine (Dienstag, 02 Juni 2020 14:57)

    Hallo Heidi,

    ja, manchmal haben auch Notsituationen wenigsten ein paar positive Nebeneffekte. :)

    Liebe Grüße
    Sabine

  • #11

    Sam (Montag, 09 November 2020 13:54)

    Ich arbeite schon sehr lange mit einem Speiseplan (ca.20 Jahre), ursprünglich um den Einkaufsaufwand währen der Diplomarbeit zu minimiern. Seit etwas mehr wie einem Jahr arbeite ich mit meiner "Futterplankartei", um den Aufwand für Rezeptsuche und Einkaufszettel in hektischen Zeiten zu minimiern. Die Kartei besteht aus einem A6-Karteikasten und 52 Reiternfür jede Kalenderwoche. Die Karteikarten enthalten nur selten ein vollständiges Rezept, die wichtigsten Inhalte sind auf der Vorderseite Rezeptname mit Aufnahmedatum in die Kartei und der Verweis, wo sich das vollständige Rezept befindet. Auf der Rückseite befindet sich eine Zutatenliste( frisch zu kaufen und aus dem Vorrat)
    Wenn jetzt ein neuer Futterplan ansteht, nehme ich eine grüne Karteikarte, notiere darauf die Kalenderwoche und die Wochentage, nehme mir die Karten, die sich in der entsprechenden Woche gesammelt haben und wähle daraus die 7 Gerichte für die nächste Woche( diese Aufgabe übernehmen oft auch meine Kinder). Die restlichen Karten wandetn in das Fach der nächsten Woche. Die Gerichte vor mind. 4 Wochen das letzte mal gekocht worden, passen in die entsprechende Saison, sind als Ideen oder zum ausprobieren dort hingelangt. Anhand der Zutatenlisten kann ich nun schnell den Einkaufzettel ergänzen ohne Kochbücher wälzen zu müssen. Am Ende der Woche ergänze ich das Kochdatum auf der Karte und sortiere diese bei einfachen, beliebten Gerichten nach 4 Wochen wieder ein, aufwendigere oder nicht so beliebte Gerichte entsprechend später. Wenn ich Zeit und Lust habe, wälze ich auch Kochbücher und Zeitungen nach neuen Anregungen, aber wenn´s schnell gehen muss ist der Futterplan mit Einkaufszettel so in 15min erledigt. Die Kartei enhält mittlerweile über 200 Gerichte, garantiert also einen sehr abwechlungsreichen Speiseplan mit minimalem Aufwand.