Mit dem Rad zur Arbeit - so klappt es

Tipps mit dem Fahrrad zur Arbeit

Vor ein paar Jahren bin ich regelmäßig mit dem Rad zur Arbeit gefahren. Unterwegs habe ich einmal einen Arbeitskollegen getroffen: „Was, du fährst mit dem Fahrrad zur Arbeit? Warum das denn? Na, du musst ja Zeit haben!“.

 

Damals hat mich diese Aussage sehr irritiert, denn Fahrrad fahren kostet nicht nur Zeit, es hat sich doch inzwischen herumgesprochen, dass tägliche Bewegung für die Gesundheit wichtig ist?! Ganz nebenbei schont es die Umwelt, Fahrrad statt Auto zu fahren.

 

Damit es bei jedem Wetter und auch bei schwierigen Strecken und wenig Kondition Spaß macht, lesen Sie meine Tipps - so klappt es:

 

Warum Sie mit dem Rad zur Arbeit fahren sollten und Tipps für Spaß daran

Die drei wichtigsten Tipps, damit es klappt:

Fahren Sie nicht zu schnell!

Foto einer Kuh von unterwegs
Kühe sind neugierig ...

Sie wollen entspannt am Arbeitsplatz ankommen und nicht gehetzt und gestresst.

 

Es kommt nicht auf einen Geschwindigkeitsrekord an.

 

Genießen Sie die Fahrt und die Natur.

Überfordern Sie sich nicht!

Sie müssen nicht jeden Tag mit dem Rad fahren (vor allem nicht, wenn Sie mehr als 5 Kilometer zur Arbeit fahren müssen). Beginnen Sie mit 2 – 3 Tagen in der Woche. Vielleicht können Sie auch eine Bus-Fahrrad-Kombination wählen. Je eine Fahrt pro Tag mit dem Bus und eine Fahrt mit dem Fahrrad?

 

Suchen Sie sich eine geeignete Strecke und testen Sie sie

Mit dem Auto wählen Sie wahrscheinlich die schnellste Strecke. Für das Fahrrad sollten Sie sich eine möglichst verkehrsarme und schöne Strecke aussuchen. Schauen Sie auf der Landkarte nach einem schönen Schleichweg. Testen Sie die Strecke vorher, damit Sie wissen, wie viel Zeit Sie einplanen müssen.

 

Die beliebtesten Ausreden - und warum es doch geht:

Sie wollen nicht verschwitzt im Büro sitzen?

Waschen Sie sich - das geht auch, wenn Sie keine Dusche zur Verfügung haben. Ein Waschlappen, Deo, Bürste, Schminksachen ... viel mehr brauchen Sie nicht. Nehmen Sie Ersatzkleidung mit oder deponieren Sie entsprechende Kleidung im Büro.

 

Sie haben Angst vor Menschen und Hunden?

Halten Sie eine Dose Pfefferspray griffbereit (zum Beispiel am Lenker). Dieses wirksame Mittel gibt es in Fahrradläden zu kaufen.

 

Sie sind nicht trainiert, der Weg ist zu weit?

Lesen Sie „Überfordern Sie sich nicht!“ Freuen Sie sich - bald sind Sie trainiert. :)

 

Sie wollen nicht bei Regen oder großer Hitze fahren?

Beginnen Sie an Tagen mit schönem Wetter. Wenn Sie merken, wie viel Spaß es macht, nehmen Sie an Regentagen wetterfeste Kleidung (und Ersatzkleidung) mit. Bei großer Hitze wirkt ein nasses T-Shirt besser als jede Klimaanlage!

 

Sie brauchen noch ein paar überzeugende Gründe? Hier sind sie:

 

Fahrrad fahren spart Zeit

Allerdings – das gebe ich zu, erst auf den zweiten Blick. Bei mir zum Beispiel sind es zur Arbeit 16 (sehr hügelige) Kilometer. Das bedeutet:

 

Zeit mit dem Auto (gesamt)     = 40 min (2x20)

Zeit mit dem Fahrrad (gesamt) = 110 min (2x50 + 10 umziehen etc.)

 

Zeitersparnis mit dem Auto      = 70 min

 

70 Minuten Zeit gespart? Nein – mit dem Fahrrad haben Sie jetzt auf Ihrem „Bewegungskonto“ 100 Minuten Plus (die können Sie sich jetzt zum Beispiel im Fitness-Studio sparen) Also: 30 Minuten Zeitersparnis mit dem Fahrrad! Mehr ist machmal weniger!

Mit #Fahrrad zur #Arbeit - so klappt es #tipps #lifehacks

Sie haben genug Zeit? Sie haben Recht - es gibt noch bessere Gründe:

Mit dem Rad zur Arbeit ist umweltfreundlich

  • Kein Lärm
  • Keine Abgase
  • Kein Kohlendioxidausstoß (zum Vergleich PKW: 140 CO2 pro Kilometer bei bis zu 6 Liter Benzin-Verbrauch auf 100 Kilometer)

Fahrrad fahren spart Geld

Rechnen Sie mit dem üblichen 30 Cent pro Kilometer (variable Kosten). In meinem Beispiel spare ich pro Fahrt 9,60 Euro! Wie lange müssen Sie arbeiten, um diesen Betrag netto zu verdienen?

 

Bewegung ist die beste Medizin

Eine Studie (2013) der Techniker Krankenkasse zeigte, dass zwei Drittel der Deutschen nicht einmal mehr auf eine Stunde Bewegung am Tag (Alltagstätigkeiten wie der Gang zum Kopierer eingerechnet) haben. Die Studie aus dem Jahr 2016 finden Sie hier.

 

Auch eine Erhebung in der Schweiz über das Bewegungsverhalten der Bevölkerung(Schweizerischen Gesundheitsbefragung 1992) hat gezeigt, dass nur 31% der Männer und 23% der Frauen drei Mal (oder häufiger) pro Woche durch körperliche Betätigung zum Schwitzen kommen; der Rest der Befragten bewegte sich etwa zur Hälfte seltener oder gar nie in dieser Intensität!

 

Und das obwohl ein eindeutiger Zusammenhang zwischen Gesundheit und Bewegung in zahlreichen weiteren Studien belegt wurde (zum Beispiel Sportwissenschaftliches Institut der Sportschule Magglingen, Schweiz, Institut für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Zürich, W.)

 

Positive Wirkungen von Bewegung:

  • stimmungsaufhellend und angstlösend (über mehrere Stunden)
  • das Risiko für Krebserkrankungen wird zum Teil gesenkt
  • das Risiko für Erkrankungen der Herzkranzgefäße und
  • für Diabetes im Erwachsenenalter wird halbiert
  • das Risiko für Bluthochdruck wird gesenkt
  • das Risiko für Fettleibigkeit wird gesenkt

Bauen Sie Bewegung gleich in Ihren Alltag mit ein. Mit dem Fahrrad zur Arbeit, das ist toll!

 

Pumpen Sie Ihr Fahrrad doch gleich mal auf und holen Sie die Landkarte raus! Vielleicht starten Sie gleich morgen? - Viel Spaß dabei!

 

Interessante Links zum Thema:

 

ADFC und AOK 

 

www.spritrechner.biz

 

Zeit Online Mobilität

Keine Zeit? Wie wichtig ist Bewegung im Alltag?
Wie wichtig ist Bewegung im Alltag?
Mein Buch
Mein Buch

Kommentar schreiben

Kommentare: 0