Wald im Glas: Fichtennadel-Gelee (auch für Thermomix)

Wald im Glas: Fichtennadel-Gelee (auch für Thermomix)

"Juhu, wir machen Tannenzapfenmarmelade", ruft meine Tochter als sie hört, wofür ich die gesammelten Tannenspitzen aus dem Wald brauche. Denn Tannenzapfenmarmelade ist die Lieblingsmarmelade der kleinen Wawuschelkinder aus unserem geliebten Kinderbuch "Die Wawuschels mit den grünen Haaren".

 

Aus den jungen Baumwipfeln von Tanne bzw. Fichte habe ich aber natürlich keine Tannenzapfenmarmelade, sondern süßes Nadelspitzen-Gelee gemacht. Der Drache, der den Wawuschels später im Buch zufliegt, kann nichts essen, aber er liebt den Geruch der Tannenzapfenmarmelade. Ich bin mir sicher, die Autorin wurde von  Fichtennadel-Gelee zu dieser Geschichte inspiriert. - Es riecht und schmeckt einfach märchenhaft lecker.

 

Eine echte Bereicherung für den Frühstückstisch und ein prima Mitbringsel für alle, die das Besondere lieben. So geht es:

Wald im Glas: Fichtennadel-Gelee (auch für Thermomix)
Nur der junge hellgrüne Teil der Fichtennadeln wird verwendet

Die Fichten- oder Tannenspitzen erntet man (je nach Witterung und Lage) von Anfang Mai bis Anfang Juni, sie sollten auf jeden Fall noch schön hellgrün und weich sein. Später schmecken sie bitter. Und gesund sind diese Wipfel auch: Tannen- oder Fichtennadeln (als Sirup) sind ein altbewährtes Hausmittel bei Erkältungskrankheiten.

 

Um dem Baum nicht zu schaden, sollten Sie nicht zu viele junge Triebe von einem Baum ernten.

Fichtennadel-Gelee aus jungen Fichtenspitzen

Zutaten:

200 g Fichtennadelspitzen (oder Tannennadelspitzen)

380 g Wasser

Gelierzucker

ein paar Tropfen Zitronensaft

 

 

 

 

 

Rezept-Quelle: smarticular.net


Zubereitung:

  • Fichtennadelspitzen waschen und abtropfen lassen.
  • In Wasser 15 Minuten kochen.
  • Über Nacht ziehen lassen.
  • Abfiltern,
  • die Flüssigkeit wiegen und
  • die entsprechende Menge Gelierzucker lt. Packungsangabe zugeben.
  • Zitronensaft dazufügen und
  • zu Gelee einkochen.

Fichtennadel-Gelee (Rezepte Thermomix) aus jungen Fichtenspitzen

Zutaten: siehe oben

Zubereitung im Thermomix:

  • Fichtennadelspitzen waschen und abtropfen lassen.
  • Mit dem Wasser in den Mixtopf geben und
  • in 18 Minuten/100°C/Stufe 2 kochen.
  • Über Nacht ziehen lassen.
  • Abfiltern,
  • die Flüssigkeit wieder in den Mixtopf einwiegen und
  • die entsprechende Menge Gelierzucker lt. Packungsangabe zugeben.
  • Zitronensaft dazufügen und
  • zu Gelee einkochen.

Über die Wawuschels gibt es sogar einen Wikipedia-Eintrag und das Buch kann man auch noch kaufen. Die guten Dinge überdauern eben doch ;-)


Das könnte Sie auch interessieren:

Nie wieder Socken sortiern: 5 Lösungen
Nie wieder Socken sortiern: 5 Lösungen
Tannenspitzensirup und Fichtenspitzensirup selber machen
Tannenspitzensirup und Fichtenspitzensirup selber machen
Löwenzahnblütengelee (auch für Thermomix)
Löwenzahnblütengelee (auch für Thermomix)

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Kurt (Dienstag, 31 Mai 2016 17:18)

    Uns schmeckt es viel besser, wenn man die Nadeln nicht im Sud ziehen lässt sondern diesen gleich weiterverarbeitet

  • #2

    Organisation mit Sabine (Dienstag, 31 Mai 2016 19:57)

    Das ist interessant. Schmeckt es dann auch nach Fichtennadeln?
    LG
    Sabine

  • #3

    Bettina (Mittwoch, 19 Oktober 2016 14:41)

    Tolles Rezept. :-) Wir haben als Kinder immer Fichtennadelsirup ( bei uns in Österreich haben wir Wipferlsaft gesagt - weil es aus den kleinen jungen Trieben gemacht wird ) - bekommen. ( lecker und hilft wirklich. ) Allerdings wurde soweit ich weiß das Wipferlsammeln verboten ( da zuviele Sammler unterwegs waren und weil dann ja die Zweige nicht mehr schön weitergewachsen sind. Für die Förster war das damals ein großer Schaden. Weiß jemand ob das heute noch gilt??)

  • #4

    Organisation mit Sabine (Mittwoch, 19 Oktober 2016 20:08)

    Vielen Dank für Deine Frage. Ich habe ein bisschen recherchiert und in der Schweiz ist es wohl tatsächlich verboten.

    In Deutschland gibt es für den Wald folgende allgemeine Vorschrift: "... Das Bundesnaturschutzgesetz gestattet mit der so genannten Handstraußregelung gewisse Ausnahmen. So können wild lebende Blumen und Gräser für einen Blumenstrauß gepflückt werden. Ebenso dürfen Waldbesucher für den eigenen Bedarf Beeren, Pilze oder auch Kräuter in geringen Mengen sammeln. All dies gilt aber nur für Pflanzen und Früchte, die nicht unter Naturschutz stehen."

    Fallen jetzt Fichten- und Tannenspitzen unter die "Handstraußregel"? Ich finde, wer von einzelnen großen Fichten- und Tannennadeln aus den unteren Bereichen in kleinen Mengen (für den Eigenbedarf) sammelt, der schadet dem Baum nicht zu sehr. Noch einfacher ist es, im eigenen Garten zu ernten ;-)
    Liebe Grüße
    Sabine