Rezept für gruseligen Halloween-Kuchen - ohne künstliche Farbstoffe

Kuchen für Halloween ohne künstliche Farbstoffe - gruselig

Letztes Jahr habe ich für zwei Freundinnen Kuchen gebacken. Holunder habe ich jedes Jahr im Garten - also rein in den Teig. Milch wurde durch Holundersaft ersetzt, damit der Kuchen noch intensiver schmeckt. Das Ergebnis: Gruseliger grau-grüner Kuchen (der Ortsbäcker musste mit schönem Kuchen aushelfen :-)). "Backen ist eben keine Glückssache", meinte eine der Freundinnen.

 

Für Halloween habe ich diesen kreativen "Glückskuchen" jetzt noch ein bisschen abgewandelt - schmeckt sehr gut und ist schön gruselig, ganz ohne künstliche Farbstoffe!

 

Zubereitung: 15 min

und 20 - 25 min backen

 

Zutaten:

2 Eier

125 g Zucker

150 g Mehl

100 ml Öl

75 ml Holundersaft oder Apfel-Holunder-Saft

150 g Holunderbeeren (oder andere Beeren)

1/2 Pckg. Backpulver

 

Für die Dekoration:

1 Pckg. Gummi-Würmer

 

Portionen: 1 kleiner Kuchen, 8 Portionen (oder 16 Muffins)

 

Übrigens: Die doppelte Teigmenge ergibt einen Blechkuchen!


Form:

rund, Durchmesser: 32 cm (wie für Omlett m. Gemüse)

Gruseliger Halloween-Kuchen ohne künstliche Farbstoffe

 

Zubereitung:

Den Backofen auf 150 °C vorheizen. Eier und Zucker schaumig rühren. Mehl, Öl, Saft und Backpulver einrühren und anschließend die Beeren unterrühren. Den Teig in die Form (einfetten und mit Semmelbrösel ausstreuen) füllen und in den Backofen schieben. Bei 200°C (Schiene unteres Drittel) ca. 20 - 25 min backen.

 

Nach dem Auskühlen Löcher in die Kruste machen und die Gummi-Würmer hineinstecken. Das Innere der Löcher umgedreht auf den Kuchen legen. Iiiihh!


Mehr Rezepte für Gäste und Party finden Sie hier!


Das könnte Sie auch interessieren:

Endlich Ordnung in Speisekammer und Gefrierschrank
Endlich Ordnung in Speisekammer und Gefrierschrank
Online-Kurs Ausmisten: Erfahrungsbericht & Gutscheincode
Online-Kurs Ausmisten: Erfahrungsbericht & Gutscheincode
Mein Kochbuch: Lieblingsdips & Aufstriche - Kochen mit dem Thermomix

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Julian Simon (Dienstag, 29 Oktober 2013 14:44)

    Sehr leckeres Rezept "grusel"